• Herzspezialist

    Vertrauen Sie auf meine langjährige Erfahrung bei Herzerkrankungen.

  • Lunge

    Lungenspezialist

    Seit mehr als 30 Jahren forsche ich zum Thema Lungengesundheit und zu Lungenkrankheiten.

  • Innere Medizin

    Als ganzheitlich denkender Arzt betrachte ich bei Erkrankungen alle inneren Zusammenhänge.

  • Second Opinion

    Im Laufe des letzten Jahrzehnts suchen immer mehr Patienten meine Zweitmeinung bei Diagnosen.

  • Direktes Gespräch

    Im direkten Gespräch versuche ich Sie und Ihre persönliche medizinische Geschichte möglichst gut kennenzulernen, um mögliche Ursachen für Ihre Beschwerden einzugrenzen.

  • Ärztliche Expertise

    Dank meiner langjährigen Expertise findet die körperliche Untersuchung sehr zielgerichtet statt und Diagnose wie auch weiteres Vorgehen sind sehr verständlich.

  • Persönlich erreichbar

    Als Ihr persönlicher Arzt bin ich in besonderem Maße an Ihrer Gesundheit interessiert. Deshalb erreichen Sie mich auch im Falle einer Betreuung immer persönlich.

  • Klinischer Background

    Durch meine langjährige Tätigkeit als Primarius, bin ich mit dem neuesten klinischen Vorgehen stets bestens vetraut.

Krankheitsbilder
Bluthochdruck
Die arterielle Hypertonie ist ein Krankheitsbild, bei dem der Blutdruck des arteriellen Gefäßsystems chronisch erhöht ist. Nach Definition der WHO gilt ein systolischer Blutdruck von mehr als 140 mmHg und/oder ein diastolischer Blutdruck von mehr als 90 mmHg als Hypertonie. Leider wird diese Erkrankung sehr oft nicht ernst genommen, obwohl sie Ursache für die am häufigsten zum Tode führenden Herz-Kreislauferkrankungen ist (Herzschwäche, koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt, Schlaganfall).
Koronare Herzkrankheit & Infarkt
Die KHK wird durch Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) und Gefäßeinengung (Stenose) verursacht. Das Leitsymptom der KHK ist die Angina pectoris (Brustenge oder Brustschmerz). Frühzeitiges Erkennen (z.B. durch eine ergometrische Untersuchung) und Lebensstiländerungen können helfen, einen Herzinfarkt zu verhindern.
Herzrhythmusstörungen
Unter einer Herzrhythmusstörung (HRS) versteht man eine Störung der normalen Herzschlagfolge, verursacht durch nicht regelrechte Vorgänge bei der Erregungsbildung und -leitung im Herzmuskel. Herzrhythmusstörungen kommen häufig vor. Gesunde bemerken manchmal ein Herzstolpern (Palpitationen) oder kurzzeitiges Aussetzen des Herzschlags, verursacht durch Extraschläge.
Asthma bronchiale
Das Asthma bronchiale ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege mit dauerhaft bestehender Überempfindlichkeit. Bei entsprechend veranlagten Personen führt die Entzündung zu anfallsweiser Atemnot infolge einer Verengung der Atemwege – einer sogenannten Bronchialobstruktion. Fünf Prozent der Erwachsenen und sieben bis zehn Prozent der Kinder leiden an Asthma.
COPD
COPD (chronic obstructive pulmonary disease) bezeichnet als Sammelbegriff eine Gruppe von Krankheiten der Lunge, die durch Husten, vermehrten Auswurf und Atemnot bei Belastung gekennzeichnet sind. Umgangssprachliche Bezeichnungen sind „Raucherlunge“ für die COPD und „Raucherhusten“ für das Hauptsymptom. An meiner Abteilung im Otto Wagner Spital sind wir für alle Aspekte dieser Erkrankung bestens gerüstet und widmen dieser Erkrankung auch unseren wissenschaftlichen Schwerpunkt. Nicht umsonst heißt mein 2003 gegründete Wissenschaftsinstitut: „Ludwig Boltzmann Institut für COPD“.
Schlafapnoe-Syndrom
Bei der Schlafapnoe kommt es durch das Erschlaffen der Rachenmuskulatur im Schlaf zu einem Verschluss der oberen Luftwege. Die Schlafapnoe steht immer in Verbindung mit Schnarchen, bzw. ist Schnarchen ein Hauptsysmptom dieser Erkrankung. Dazwischen sind häufige Atemstillstände zu beobachten, die durch sog. Weckreaktionen (Arousals) unterbrochen werden. Die anhaltenden Pausen führen zu einem Sauerstoffmangel in allen Organen. Patienten mit Schlafapnoe haben bis zu 60 Prozent einen hohen Blutdruck und Herzrythmusstörungen. Krankheiten wie Myokardinfarkt und Schlaganfälle treten bei den Betroffenen ebenfalls wesentlich häufiger auf. Diese Ereignisse können mit ambulanten Geräten, die der Patient mit nach Hause nimmt, aufgezeichnet werden.
Bronchialkarzinom
Unter einem Bronchialkarzinom (Lungenkrebs) versteht man eine bösartige Neubildung der Bronchien. Das Bronchialkarzinom ist eine der häufigsten bösartigen Erkrankungen des Menschen. In den letzten 10 Jahren sind erstaunliche Fortschritte in der Therapie dieser Tumorerkrankung erzielt worden (orale, personalisierte Therapie, Immunonkologische Therapie, etc.). Im Otto Wagner Spital betreuen wir wienweit die meisten Patienten mit diesem Tumor.
Lungengerüsterkrankungen
Eine Entzündung führt zu einer Zunahme des Bindegewebes in der Lunge. Durch die zunehmende Dicke der Bindegewebsschicht wird die Beweglichkeit der Lunge eingeschränkt, die Sauerstoffaufnahme erschwert und der Patient verspürt Luftnot, vorallem bei Belastung. Auch Husten kann auftreten. Die Ursachen einer solchen Entzündung können vielfältig sein. Sie kann im Rahmen von anderen Erkrankungen wie z.B. Rheuma auftreten. Auch Medikamente oder Rauchen können zu einer Lungengerüsterkrankung führen. Durch klinische Untersuchung, Lungenfunktion- und Blutgasanalyse sowie Belastungsuntersuchung kann die Diagnose und der Schweregrad der Erkrankung festgestellt werden. Neue Medikamente können Linderung der Symptome bringen.
Online-Terminanfrage
Copyrights ©OCB – Herzundlunge.at